Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0

ADB und Android SDK unter Windows installieren

2 Beiträge in diesem Thema

Geschrieben (bearbeitet)

3515_android_software_development_kit_installation_windows.png

1. Hinweis für Windows Vista und Windows 7 Nutzer

Für diese Anleitung müsst ihr als Administrator eingeloggt sein!

Des weiteren empfehle ich, dass ihr die Benuterkontensteuerung (UAC [userAccountControle]) deaktiviert.

2. Java Development Kit (JDK) installieren (Diesen Schritt könnt ihr überspringen, wenn ihr das JDK schon installiert habt)

Ladet das neuste JDK von java.oracle.com herunter:

3511_java_development_kit_jdk_download.png

über die rot umrandeten Schaltflächen gelangt ihr zum Download

Wählt auf der darauf folgenden Seite euer Betriebssystem (Windows 32bit oder Windows 64bit*), akzeptiert das Lizenzabkommen und klickt auf "Continue". Klickt nun auf den angebotenen Download und wartet bis der Download abgeschlossen ist. Startet anschließend die heruntergeladene Anwendung und folgt der Installationsanweisung (im zweiten Schritt könnt ihr die zu installierenden Komponenten wählen, hier könnt ihr "Java DB" auf "This feature will not be available" stellen, da diese nicht gebraucht wird).

Nach der Installation geht ein nerviges Browser-Fenster auf, welches ihr einfach schließen könnt.

Es empfiehlt sich nun den PC neu zu starten, müsst ihr aber nicht unbedingt. Sollten bei der Installation der SDK allerdings Probleme auftreten, solltet ihr neu starten.

3. Android SDK installieren

Geht auf developers.android.com und ladet euch dort die neuste Android SDK als .exe herunter:

3510_android_sdk_download.png

Startet die Installation nach dem der Download abgeschlossen ist und folgt der Installationsanweisung. Ich empfehle euch als Installationspfad "C:\android\" zu nehmen, da dieser über die Eingabeaufforderung leichter zu erreichen ist.

Möglicherweise bekommt ihr folgendes zu sehen:

3512_sdk_installationsroutine_erkennt_jdk.png

der "Next >" Button ist nicht anklickbar

Wenn die Meldung erscheint, dass das JDK nicht gefunden wurde, klickt auf "Back" und dann wieder auf "Next". Nun sollte das Installationsprogramm die JDK gefunden haben. Fragt NICHT warum! Das wissen nur die Illuminaten!

Wenn die Installation abgeschlossen ist, lasst ihr den Hacken bei "Start SDK Manager" drin und drückt auf "Finish".

Ihr solltet nach kurzer Zeit folgendes sehen (je nach dem, wann ihr diese Anleitung befolgt könnten noch mehr Android Versionen verfügbar sein ;)):

3514_android_sdk_avd_manager.png

Klickt hier einfach auf "Install".

(Auf Wunsch könnt ihr hier die Installation anpassen bezüglich der Platformen, die heruntergeladen werde. Wenn ihr keine Ahnung habt, was das ist, lasst es einfach ;))

Wenn ihr nur ADB braucht, reicht es, wenn ihr nur die Android SDK Platform Tools auswählt und bei dem Rest den Haken weg lasst. ADB findet ihr dann zum Schluss in eurem Verzeichnis unter Platform-Tools!

Nun startet der Download der einzelnen Elemente. Ihr könnt jetzt - je nach Internetleitung - ein bis zehn Tassen Kaffee kochen und diese auch trinken - der Manager hat nämlich sehr viel runter zu laden...

Wenn das runter laden und 'installieren' der Daten erfolgreich beendet ist, könnt ihr auf "Close" klicken. Eventuell müsst ihr vor her noch bestätigen, dass ADB neu gestartet wird.

Anschließend könnt ihr den Android SDK Manager schließen.

Die Installation ist damit erfolgreich abgeschlossen.

Im folgenden Post finden interessierte noch eine kurze Einleitung in die Android Debug Bridge (ADB).

Ich hoffe ich konnte euch helfen!

Über Fragen, Anmerkungen, Kritiken freue ich mich :)

Gruß

Vaan

* Unter Windows 64bit kann es unter Umständen im späteren Verlauf zu einer Fehlermeldung kommen, die besagt, dass eine Datei fehlt. Falls dieser Fehler bei euch auftreten sollte, googlet nach dieser Datei und ihr werdet unzählige Anleitungen finden, wie ihr das Problem behebt ;)

bearbeitet von Vaan
4 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Ihr könnt nun die Android Debug Bridge (kurz: ADB) nutzen. Sie bietet ein sehr breites Spektrum an Funktionen. Auf all das einzugehen würde den Rahmen dieses Threads sprengen und erfordert auch gewisse Grundkenntnisse. Ich gehe deswegen hier nur auf die wichtigsten Funktionen/Befehle von ADB ein.

Hinweis: Um die ADB in Verbindung mit deinem Android Gerät zu benutzen, musst du an diesem unter Einstellungen > Anwendungen > Entwicklung > USB-Debugging aktiveren.

Wichtig: Wenn ihr das Gerät das erste mal im Debugging-Modus anschließt werden Treiber installiert. Möglicherweise müsst ihr zuvor Herstellereigene Software installieren, damit diese Treiber verfügbar sind. Ihr findet die entsprechenden Treiber hier:

Ich gehe ab jetzt davon aus, dass ihr die SDK nach meiner Anleitung installiert habt und die SDK nach C:/android entpackt habt. Falls dem nicht so sein sollte, passt den Pfad zur SDK bitte für euch an.

Die Befehle, die ihr in die Eingabeaufforderung (CMD) eingeben müsst sind im Folgenden in den Code-Boxen. Jede Zeile ist ein Befehl. Folgen mehrere Zeilen aufeinander bedeutet dies, das ihr am ende jeder Zeile einemal die [ENTER] Taste betätigen müsst. ;)

ADB wird komplett über die Eingabeaufforderung bedient. Öffnet diese (Start -> Ausführen -> cmd [Enter] bzw. Start -> Programme/Dateien durchsuchen -> cmd [Enter]) und wechselt in das Verzeichnis, in dass ihr die Android SDK entpackt habt.

Dies macht ihr wie folgend:

cd C:\android
Die ADB befindet sich seit Android SDK 2.2 im Unterordner platform-tools (früher war sie im Unterordner tools - solltet ihr eine alte SDK Version nutzen und noch kein Update gemacht haben, macht dies umgehend! Ruft dazu einfach die Setup.exe im SDK Stammverzeichniss auf.). Wechselt in den Ordner mit Hilfe von
cd platform-tools
Um eine grobe Übersicht über die ADB zu gewinnen könnt ihr jetzt einfach mal
adb

Ihr solltet nur eine ziemlich lange Auflistung an Parametern/Funktionen bekommen.

Ich erkläre nun die wichtigsten:

  • adb devices
    Mit dem Parameter "devices" wird eine Liste der im USB-Debugging-Modus befindlichen Geräte aufgelistet. Dies ist wichtig, wenn ihr mehr als ein Gerät (dazu zählen auch emulierte Geräte, dazu aber wann anders wo anders ;)) über die ADB ansprechen wollt. Denn dann müsst ihr immer den eindeutigen Geräteparameter mitgeben, damit die ADB weiß, an welches Gerät sie die Befehle schicken soll.


  • adb push <local> <remote>
    Hiermit kopiert ihr Dateien oder ganze Ordner auf euer Gerät. Dabei ist zu beachten, dass <local> aus sicht der ADB ist. Ist der Ordner/die Datei also nicht im platform-tools Ordner, müsst ihr den kompletten Pfad angeben. <remote> hat auf dem Gerät den Stammordner ist der Stammordner des gesamten Gerätes.
    Bitte informiert euch hier vorher gut, wo ihr den Ordner/die Datei hin haben wollt und wo dieser Ordner auf eurem Gerät ist, da von Gerät zu Gerät die Ordner etwas unterschiedlich sein könnten (betrifft vor allem SD-Karten und interne Speicher bei Geräten die statt einer SD-Karte internen Speicher zur Verfügung stellen).
    Bei Anleitungen hier im Forum solltet ihr die richtigen Pfade aber in der entsprechenden Anleitung findet.
    Sollte euer Ordner/eure Datei in einer extravaganten Ordnerstrucktur versteckt sein so wie bei mir manchmal (zum Beispiel C:\User\Vaan\Desktop\Handy\Galaxy S\Modding\Framework\framework-res.apk (fiktiv, ganz so krank bin ich dann doch nicht... oder doch... :D) könnt ihr den Ordner/die Datei auch einfach per Drag and Drop in die Eingabeaufforderung schieben (auf den Ordner/die Datei klicken, halten, einfach auf das Fenster schieben und loslassen) dann wird automatisch der richtige Pfad zur Datei eingetragen.


  • adb pull <remote> <local>
    Mit diesem Befehl kopiert ihr Ordner/Dateien von eurem Gerät auf den Computer. Es ist also der Gegenpart von adb push
    Beachtet auch hier wieder, dass sich <local> auf den ADB Ordner bezieht. Daher gilt hier das gleiche was die Ordnerstruktur angeht wie bei adb push.


  • adb reboot [recovery | bootloader]
    Nutzt diesen Befehl um euer Gerät neu zu starten.
    Wenn ihr noch das Zauberwort "recovery" dran hängt, startet das Gerät im Recovery Modus.
    Nutzt ihr das Anhängsel "bootloader" wird euer Gerät nach dem Neustart in den Bootloader gebracht.
    Einige Geräte haben statt des Bootloaders einen Download Modus. Diesen könnt ihr dann mit adb reboot download erzwingen.


  • adb shell
    Hiermit ruft ihr die Shell auf. Für diejenigen, die Linux nicht (gut) kennen sei gesagt: Die Shell ist die Eingabeaufforderung (Konsole) für Linux. Hierüber könnt ihr (vor allem wenn euer Gerät gerootet ist) alles kaputt machen.
    Für Interessierte empfehle, dass sie sich mit den Linux bzw Andorid Befehel auseinander setzen.
    Es kann durchaus vorkommen, dass ihr adb shell in der ein oder anderen Anleitung wieder finden werdet.
    Folgt dann einfach genau den Anweisungen des Autors und euch sollte nichts passieren.

Wenn ihr euch die Auflistung angeschaut habt die die Eingabe von nur "adb" ergibt seht ihr, dass ich hier nur sehr wenige Befehle erkläre.

Solltet ihr euch für das volle können der ADB interessieren empfiehlt es sich da ADB Kompendium von Google durch zu lesen.

bearbeitet von Vaan
4 Personen gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0