Jump to content
  • 0
Hari17

Problem mit DHL Nachnahme

Frage

Hallo zusammen,

hier mal eine kleine Geschichte zum Nachnahmeversand bei DHL.

Ich habe einem sehr netten Forumskollegen am 20. Dezember 2010 ein Handy per Nachnahme geschickt. Gleich am nächsten Tag ist es zugestellt und der Nachnahmebetrag eingezogen worden. Nun warte ich seit fast sieben Wochen auf die Gutschrift auf mein Konto. Mehrere Anfragen per Telefon brachten das Ergebnis, dass im System bei DHL der Betrag eingezogen wurde. Danach habe ich eine Schadenmeldung per Einschreiben geschickt, das nachweislich dort eingegangen ist. Auf meine erneute Anfrage sagte man mir, dass kein Formular ankam. Danach habe ich das Schadenformular noch zweimal gefaxt, worin ich meine Telefonnummer angegeben und darum gebeten habe, man möge mich schnellstmöglich zurückrufen - keine Reaktion. Auf einen erneuten Anruf sagte man mir, der Vorgang wurde als Verlust im System eingetragen. Auf dem Schadenfomular steht allerdings ganz genau "... zu einem fehlenden Nachnahmebetrag". Letzten Freitag hab ich das Formular nochmal an die Verlustabteilung gefaxt. Heute sagte man mir bei einem erneuten Anruf, dass ich noch eine Beschwerde wegen "zu langer Bearbeitungszeit" faxen könnte - hab ich dann auch noch gemacht. Bin gespannt, was für eine Ausrede dieses Mal kommt und wie lange es noch dauert, bis diese Unfähigen mir den Nachnahmebetrag überweisen.

Hat von Euch jemand auch solche Erfahrungen mit DHL gemacht, oder ist das bei mir ein Einzelfall, bei dem ich mal ins Klo gegriffen habe?

Gruß Hari

bearbeitet von Hari17

3 Antworten auf diese Frage

  • 0

Man sollte es kaum glauben - heute, exakt sieben Wochen nach Auslieferung ist das Geld endlich da.

Fazit - DHL Nachnahme nie wieder.

  • 0

Die Probleme mit Nachnahmesendungen sind bei DHL an der Tagesordnung.

Wir versenden seit 25 Jahren Nachnahmen und haben alleine im Monat April 2011 schon acht Nachforschunganaträge wegen fehlender Nachnahmebeträge.

Dieser Laden ist in dieser Hinsicht vollkommen desorganisiert und die bekommen das offenkundig niemals in den Griff.

Die Bearbeitung der Nachforschungsanträge ist meistens so schleppend, dass es weiterer Mahnschreiben und Anwaltsandohungen bedarf, damit sich da was bewegt.

Reaktionen bestehen oft darin, dass weitere sinnlose Formulare abverlangt werden, die auch noch an dem zugrunde liegenden Sachverhalt vorbeigehen.

Jede kleine Dönerbude hat eine bessere Buchführung als DHL.

Vielleicht ist das Problem ja auch Teil einer Taktik der zinsfreien Geldbeschaffung.

Am besten gleich nach der Einlieferung den Nachforschungsantrag glei mitstellen. dann bestehr vielleicht ein Chance das Gled zeitnah zu bekommen.

Wir verfügen über 25 Jahre Erfahrung mit Post/DHL und können ein Lied von dieser Problematik singen.

  • 0

Da bin ich ja schon mal froh, dass ich damit nicht alleine bin/war.

Aber man muss sich mal vorstellen, wieviel tausend Kunden pro Tag (wenn das überhaupt reicht) per Nachnahme versenden und wenn das so oft vorkommt, wieviel Zinsen da zusammenkommen, die DHL einfach so in die Tasche steckt. Wenn unsereins mal mit einer Zahlung im Rückstand ist, steigt einem gleich jeder aufs Dach und bei diesen Unfähigen geht das ungestraft durch. Man müsste mal ALLE Fälle an die Öffentlichkeit bringen (z. B. Stern TV o. ä.) und den Leuten zeigen, wie DHL mit dem Geld der Kunden umgeht und diesen Verein mal zur Vernunft bringen.

bearbeitet von Hari17

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar hinterlassen zu können


×