Jump to content
Roman Hammer

Sony Xperia Z Ultra- Handy FAQ- Test Video/ Testbericht

attachment.php?attachmentid=152741&stc=1&d=1399909984

14157263882_a7f3810989_o.png

Hi Community,

bei diesem Test hab ich mich ausführlich mit dem Sony Xperia Z Ultra beschäftigt, welches mir von notebooksbilliger.de zur Verfügung gestellt wurde.

Bevor ich mit meinen gewonnen Eindrücken und Details starte, möchte ich mit ein paar technischen Daten zum Gerät starten:

  • Gewicht: 212 g
  • Maße: 179 x 92 x 6,5 mm
  • Kamera: 8 Megapixel-Kamera mit Exmor RS
  • Display: 16,3 cm (6,4”) Full-HD-TRILUMINOS-Display (1080)
  • Innere Werte: Google Android 4.3 (Jelly Bean)
  • Prozessor: 2.2 GHz Qualcomm Snapdragon 800 (MSM8974) Quad-Core-Prozessor
  • Besondere Eigenschaften: Staub- und wasserdicht (IP55/IP58)
  • Akku: Gesprächszeit: bis zu 16 Stunden, Standby: bis zu 820 Stunden, Musikwiedergabe: bis zu 110 Stunden, Videowiedergabe: bis zu 7 Stunden

Genauere Daten findet ihr hier in unseren Datenblatt beziehungsweise bei Notebooksbilliger.de selbst:

14156549771_7cfa20d794_c.jpg13973222829_8a85575f74_c.jpg

Verarbeitung:

Zunächst muss ich mein Lob an Notebooksbilliger.de aussprechen, der Service ist top :thumbup: Nachdem ich die Versandbox geöffnet hatte, begrüßte mich die Sony-typische schlichte Verpackung (weiß mit Modellaufdruck sowie einigen technischen Details). Diese war nicht verklebt und war leicht zu öffnen. Und schon sah ich ein riesiges schwarzes Teil vor mir liegen und damit untertreibe ich nicht, denn das Sony Xperia Z Ultra hat eine Displaygröße von 6,4“ und hat mich aufgrund des Designs an eine große Tafel Schokolade erinnert, auch wenn die Abmessungen nicht ganz gepasst hätten.

Apropos Abmessungen: das Sony Xperia Z Ultra misst in der Länge 179, in der Breite 92 mm und ist 6,5 mm „dick“ und stellt somit eines der derzeit dünnsten Smartphones auf der Welt dar. Wenn auch das Xperia Z Ultra eine vergrößerte Version des Sony Xperia Z darstellen soll, hat Sony uns schon zum Marktstart des Ultra Einblicke an die neue Designlinie ihrer Geräte geliefert. Es wirkte also ähnlicher dem Xperia Z1 als dessen Vorgänger. Das Sony Phablet ist übrigens in den Farben Violett, Weiß und Schwarz verfügbar.

An der Frontseite des Ultra findet man keine Sensor-Button oder ähnliche Tasten, die Bedienung erfolgt über Display-On Tasten. Am oberen Ende glänzt das Sony Logo und links davon erkennt man sofort die Frontkamera sowie den Sensor. An der rechten Seite findet man ziemlich mittig gelegen die Lautstärke-Tasten sowie darüber den Power-Button, welcher aber nicht so markant nach außen steht wie beim Xperia Z1. Am oberen bzw am unteren Rand findet man nichts besonderes, abgesehen von zwei Lautsprecheraussparungen, die an der unteren Seite für das Mikrofon und an der oberen Seite für den Hörer. Der eigentliche Lautsprecher für die Wiedergabe von Musik und Videos findet man an der Unterkante des Xperia, direkt neben der Öse für die Halteschlaufe, wo sich ein Umgebungsmikrofon zu verbergen schein. Zu guter Letzt findet man noch an der rechten Seite an der oberen Ecke den 3,5mm Klinken-Stecker für die Kopfhörer. An der linken Seite des Phablets befinden sich unter der Abdeckung am oberen Ende der Anschluss für den MicroUSB-Stecker und mittig von der linken Seite die Aussparung für das offizielle Ladedock von Sony. Insgesamt wirkt das Xperia Z Ultra durch seine Glas-Front und Glas-Rückseite sehr edel und hat obendrein eine IP55/IP58 Zertifizierung und ist somit Wasser- und Staubdicht, was die Sony-Geräte der Z-Reihe für mich einzigartig macht auf dem Smartphone-Markt. So schön und schlank das Ultra auch ist, hat man doch immer die Angst, dass man das Gerät aufgrund seiner Größe und Stärke, leicht brechen könnte. Auch sollte man sich schon im Vorhinein überlegen, wo es am besten transportiert werden sollte. Es passte zwar in meine vordere Hosentasche, aber drückte die eine oder andere Ecke gegen die Leiste, sobald ich mich gebückt oder hingesetzt hatte.

13973246970_66ae120ab7_n.jpg13973247140_9492b5c10a_n.jpg

Display

Gleich vorweg, das Display ist gleichzeitig Fluch wie auch Segen, zum einen weil das FullHD-Triluminos Display von Farbqualität und Helligkeit erste Sahne ist. Ich hatte zunächst befürchtet, dass das Ultra da ähnliche Probleme haben wird wie das Xperia Z oder das Xperia Z1 das es ja dieselbe Displaytechnologie ist wie das der beiden anderen Z-Geräte, doch ich wurde eines besseren belehrt. Doch wenn man etwas zu meckern hat, dann stellt das eher meckern auf höchsten Niveau dar, denn die Betrachtungswinkel sind nicht immer optimal (obwohl dies eigentlich kein wesentliches Kriterium für mich darstellt, da ich ja meistens direkt auf das Smartphone gucke;-) ) Insgesamt macht es auch dank des Displays, Spass am Xperia Z Ultra zu hantieren. Und sei es beim Internet surfen, lesen von eBooks, Videos ansehen oder auch beim zocken, einfache in Traum auf diesem Display.

Bedienung, Handling

Aufgrund seiner Größe ist, das Xperia Z Ultra wahrlich kein Handschmeichler, Bedienung mit einer Hand kann man getrost vergessen und auch ein Stylus wäre ab und an nicht schlecht. Auf dem Sony Phablet findet man den Sony eigene UI, die insgesamt recht dezent modifiziert wurde und im großen und Ganzen nur durch nützliche Features gegenüber der Stock-Oberfläche von Google, erweitert wurde. Aufgrund der Größe des Xperia Z Ultra, die eher einem Tablet als einem Smartphone erinnern, und der Anordnung des Launchers von Sechs mal Sechs Symbolen, präsentieren sich die eine oder andere App im praktischen Tablet-Format, so auch der Play Store oder die Foren-App Tapatalk, welche ich oft bei meiner Forentätigkeit nutze und somit ein Must-Have für mich auf jedem Smartphone oder Tablet ist. Bis auf einigen wenigen Apps (McAfee Security-Suite, der NeoReader für QR-Codes oder die MobiSystems Office Suite) verzichtet Sony sogar darauf, im Voraus Bloatware zu installieren und selbst die lassen sich einfach bei Bedarf deinstallieren.

Kamera

Im Sony Xperia Z Ultra wurde eine 8 Megapixel-Kamera mit Exmor RS Sensor verbaut. Hier muss man die ersten Abstriche beim Phablet machen, da man ohne Blitzlicht auskommen muss, und somit beste Lichtverhältnisse beim Fotografieren braucht um annehmbare Bilder zu schießen. So bewegt sich das Xperia Z Ultra doch Richtung Tablet als Richtung Smartphone. Aber sobald die Lichtverhältnisse passen, stimmen aber die Ergebnisse, welche ich mit dem Sony Xperia Z vergleichen möchte.

14160017835_ea7eb03c76_z.jpg14136839586_18be70c299_z.jpg14136839806_5ae3f1c6b5_z.jpg14136839956_b0404372c8_z.jpg14160119054_50e32e0808_z.jpg13973345509_edef4a6606_z.jpg

Generell kann ich sagen, die Kamera-App des Xperia Z Ultra überzeugt: alles schnell und gut erreichbar und für einen Schnappschuss reicht die Kamera allemal aus. Ich bin leider schon etwas von meinem Xperia Z1 verwöhnt, welches in Sachen Smartphone-Fotografie schon neue Maßstäbe setzt.

Multimedia, Akkulaufzeit und Alltagstauglichkeit

Aufgrund des Displays und dem richtigen Video-Player macht das Abspielen von HD-Filmen enormen Spass auf dem Xperia Z Ultra, einzig durch den eher schwachbrüstigen Lautsprecher kann das multimediale Vergnügen etwas getrübt werden, auch weil man den schnell mal mit dem Finger abdeckt. Auch die Lautstärke kann nicht wirklich überzeugen, sodass man für ein gutes Klangerlebnis zu den beigelegten In-Ear-Kopfhörer greifen sollte.

Begeistert war ich auch von der Akkulaufzeit des Ultra, bei der ich locker über den Tag kam (was angesichts meiner Powernutzung schon eine sehr gute Leistung darstellt, denn neben News, Social Media, YouTube, WhatsApp, ständige Synchronisation meiner Daten usw. zehren ordentlich am Akku) Im Bezug auf den Akku kann man schon von einer sehr guten Alltagstauglichkeit reden. Wenn man die Größe betrachtet dann schon weniger: den jedesmal wenn man aus dem Haus geht, fragt man sich wo man das Teil nun hinstecken soll, zumal ich aus diversen Gründen keine Umhängetasche mit mir führe (wo es sowieso verkratzen würde) und ich nicht immer mit Jacke außer Haus gehe, bleibt da wohl nur noch die Hosentasche. Sofern man sie an den Gesäßtaschen verstauen will, spürt man bei jeden Schritt das riesige Smartphone (und hat zudem noch die Angst es jederzeit zu zerbrechen) und an den vorderen Taschen ist es nur ein wenig besser. Sobald man sich hinsetzt beziehungsweise sich in die Hocke bewegt, spürt man jede Ecke und Kante an der Leiste.

Telefonie, Speicher und Verbindung

Das Xperia Z Ultra ist eben doch kein Tablet sondern ein Smartphone, Telefonieren und das Versenden von SMS sollten also eines der Grundfunktionen sein. Abgesehen davon, dass man nun doch recht dämlich aussieht mit einen 6,4 Zöller am Ohr, funktioniert das hier recht gut. Ich hatte keine Abstürze, der Gesprächspartner war klar zu verstehen und ich hatte kein Rauschen. Ich würde hier aber eher zu einem Bluetooth-Headset greifen, damit der "Geschäftsmann" nebenbei auch seine Termine koordinieren kann. Das Sony Phablet verfügt über ein LTE-Modul (Cat 4 mit bis zu 150 Mbps), welches sich bei mir sofort nach erstem Einschalten des Smartphones bzw nach herunterladen der APN-Einstellungen sofort verbunden hat. Diese hielt sich dank schon weiten Ausbau meines Providers konstant und stabil. Wenn ich nun nicht im mobilen Datennetz, sondern im WLAN verbunden war (das Xperia Z Ultra unterstützt die Standards 802.11a/b/g/n/ac in den Frequenzbereichen 2,4 und 5 Ghz) konnte ich mich ebenfalls über eine schnelle und rasche Verbindung freuen. Die Standortermittlung via GPS testete ich an einen Ausflug in der Nähe von Wien, wo ich auch in Sekundenschnelle meinen Standort angezeigt bekam, bzw hat mich Google Maps umgehauen, angesichts der Darstellung mit den 6,4 Zoll Display. Hier war es echt ein Genuss, mit dem Phablet zu navigieren und man musste wenig bis garnicht am Bild herumscrollen um etwas zu erkennen.

Kommen wir nun zum Speicher, welcher zwar von Sony mit 16 GB angegeben wird, de facto aber "nur" bis zu 12 GB zur Verfügung stehen, hier knausert Sony also ein wenig beim Xperia Z Ultra. Glücklicherweise kann man hier mit MicroSD-Karten bis zu 64 GB Abhilfe verschaffen. Kleines Detail am Rande: die Speicherkarte muss in einen der Formate formatiert sein: FAT od. exFAT, denn mit NTFS kommt das Sony nicht klar.

Mein Fazit:

Das Sony Xperia Z Ultra kann man zu Recht als Giganten bezeichnen und das nicht nur im Bezug auf seine Gerätemaße. Nach meiner anfänglichen Befremdung aufgrund der Größe - vor allem im Bezug auf den Transport - hab ich das Gerät während der Testzeit echt zu schätzen gelernt. Von der Unhandlichkeit es Ultra - aufgrund der Gerätemaße - ist Sony in punkto Design ein hervorragendes Stück Technik gelungen, welches nicht nur in der Business-Welt sondern auch als perfekter Multimedia-Begleiter zu überzeugen weiß.

Zum Schluss noch die Punktevergabe der einzelnen Testbereiche:

[TABLE=head]

Testbereich

|

Bewertung (Schulnoten)

Verarbeitung / Haptik | 1

Display | 1

Bedienung | 1

Kamera | 4

Besondere Merkmale, Funktionen (Stift-Bedienung) | 3

Audio | 2

Verbindungen & Speicher (Empfangsqualität) | 1

Telefonie (Sprachqualität) | 2

Akku bzw Akkulaufzeit | 3

Performance | 2

Gesamtergebnis | 2,0

[/TABLE]

13487_xperia_z_ultra_testbericht_siegel.png

bearbeitet von Roman Hammer

Hallo hier in unseren Handy- FAQ Videos könnt Ihr euch einen Eindruck vom dem Sony Xperia Z Ultra machen, über Sony´s eigene UI-Oberfläche die Wasserfestigkeit, Verarbeitung, und vor allem um welche Größe es sich bei dem Gerät handelt!

Ein Großes :dankescho geht an unseren Kollegen "mlerch" der diese Videos gemacht hat! :respekt:

Sony Xperia Z Ultra - Unboxing

[ame=http://www.youtube.com/watch?v=f9W7XcxyEws]Sony Xperia Z Ultra - Unboxing - YouTube[/ame]

Sony Xperia Z Ultra im Wassertest

[ame=http://www.youtube.com/watch?v=IFyjZe3Cc_c]Sony Xperia Z Ultra im Wassertest (by Handy-FAQ.de) - YouTube[/ame]

Sony Xperia Z Ultra - Review / HandsOn

[ame=http://www.youtube.com/watch?v=dCeIiA2fyJQ]Sony Xperia Z Ultra - Review / HandsOn (Deutsch) - YouTube[/ame]

bearbeitet von bgdfwaft

Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

×